Haartransplantation - Lösung für kahle und  lichte Stellen

Grundprinzip der Haartransplantation

Beim genetisch bedingten Haarausfall verliert man alle Haare des Oberkopfes. Am Hinterkopf, sowie im Nacken, bleiben sie jedoch erhalten. Dies nutzt die moderne Mikrochirurgie und entnimmt sie an diesen Stellen mitsamt der Wurzeln. Die Erbinformationen bleiben erhalten und daher wächst das Haar an der neuen Stelle genauso, wie es am ursprünglichen Ort der Fall gewesen wäre. Wird die Eigenhaartransplantation fachgerecht durchgeführt, ist am Ende der Eindruck da, es handle sich um das natürliche Haupthaar, welches wie früher gewohnt, gewaschen und je nach Wunsch gestylt werden kann.

 Zwei aktuelle Techniken

Zwei moderne Techniken werden von modernen Chirurgen bei Haartransplantationen bei Frauen und Haartransplantationen an Männern zur Zeit angewandt. Bei der einen Haarverpflanzungs-Methode entnimmt man einen schmalen Hautlappen vom Hinterkopf (deutsch Streifenhaarverpflanzung und Verwendung follikulärer Einheiten = engl. FUSS=Follicular Unit Strip Surgery, oder FUT=Follicular Unit Transplantation)  und bei der anderen kommt eine Hohlnadel zum Einsatz (Abkürzung engl. FUE = Follicular Unit Extraction), mit welcher man die Haare einzeln entnimmt.

Wie wird die Haartransplantation durchgeführt?

 

Bei der Follicular Unit Strip Surgery (FUSS) wird nun der oben erwähnte Hautlappen entnommen und dem Labor übergeben. Während der Operateur die Wunde zunäht, werden dort die Follikel-Einheiten für die Implantation fertig gemacht.

 

Kommt die Follicular Unit Extraction (Haarverpflanzung FUE) zum Einsatz, so entnimmt der Arzt die einzelnen Haare mit der Hohlnadel und dann bereiten seine Assistenten die gewonnen Grafts zur Implantation vor.

 

Im Anschluss an die Entnahme macht sich der operierende Arzt daran, mehrere hundert bis tausend Löcher/Schlitze vorzubereiten, in welche dann die Haare eingepflanzt werden. Dabei ist große Sorgfalt vonnöten, denn die Tiefe und auch der Winkel der Empfangslöcher entscheiden später darüber, in welche Richtung das Haar wächst. Wird an dieser Stelle unachtsam gearbeitet, kann das Endergebnis der Haartransplantation (Dr. Lars Heitmann) ruiniert werden.

 

Die technischen Mitarbeiter setzen dann die Haarwurzeln ein und danach hat der Patient es geschafft und darf ins Hotel zurück. Meist wird am nächsten Tag der Kopf gewaschen und der Patient erhält nochmal genaue Anweisungen darüber wie er das sensible OP Gebiet säubern und pflegen soll. Zudem kontrolliert der behandelnde Arzt das Resultat. Und damit ist der Eingriff bereits fertig.

 

4 bis 5 Monate nach der Eigenhaarverpflanzung beginnen die ersten neuen Haare zu wachsen und erst nach  ca. 14 Monaten sollte das endgültige Resultat vorliegen.

 

Weiter zu Planung-Beratung Haartransplantation und noch mehr wichtige Details zu Haartransplantation siehe www.haartransplantation.de  Falls Haartransplantation noch nicht in Frage kommt, aber Sie unter Haarausfall leiden, lesen Sie hier: Behandlung Haarausfall .